Ihre Sorgen mit Tür & Fenster
Ihre Sorgen mit Tür & Fenster

Mein Fenster geht nicht mehr auf oder zu!

Das wohl häufigste aller Probleme, bei denen es wirklich eilt. Vielleicht kann ich Ihnen ein paar Tipps für die Fehlerbehebung geben - natürlich auf eigene Gefahr. Bitte bedenken Sie, das Fensterflügel ziemlich schwer sind (30 - 70 oder mehr Kilogramm)!
Wenn Sie den Eindruck haben, dass das Fenster herauszufallen droht, bringen sie vor allem Kinder in Sicherheit und rufen Sie einen Fachmann!
  • Die dümmste Frage zuerst: Liegt ein Gegenstand zwischen Fensterflügel und Blendrahmen? (Kleine Kinder schaffen das spielend...)
  • Ist das Fenster gekippt?
    • Dann besteht die Möglichkeit, dass die Schere nur verkantet ist. Klettern Sie auf eine Leiter und Ölen Sie diesen Bereich (z.B. mit Caramba, WD40 oder Ballistol), ein wenig "herumnackeln" und das Fenster schliesst wieder.
    • Manchmal ist auch der kurze Scherearm aus dem langen ausgehängt. Wer mutig, kräftig und mit einem Helfer versehen ist, kann versuchen, den Fenstergriff auf neun Uhr, also waagrecht zu stellen, das Fenster nun vorsichtig aufzuschwenken und den kurzen arm wieder einzurasten.
  • Ist das Fenster aufgeschwenkt und läßt sich Fenstergriff noch noch bewegen? Wenn ja, prüfen Sie, ob auch sämtliche Verschlußzapfen im Fensterflügel tatsächlich bewegt werden. Wenn nicht, so ist ein Beschlag gebrochen. Als kleine Nothilfe können Sie die nicht mehr bewegten Zapfen in die Mittelstellung drücken oder klopfen.
  • Dreht der Griff leer durch? Dann ist entweder
  • das Getriebe gebrochen (regelmäßig der Fall bei älteren Siegenia- Getrieben) oder
  • der Vierkant, der den Griff mit dem Getriebe verbindet, ist entweder aus dem Griff oder aus der Nuss herausgerutscht. Dann heißt es Griff abschrauben, Vierkant herausziehen, die Kanten mit einer Beißzange einkerben und fest in den Griff oder die Nuss schlagen (in welchen Teil, hängt von der Länge des Vierkants ab - ist er sehr kurz, dann behutsam in die Nuss, sonst besser in den Griff klopfen).

Zurück