Glas tauschen
Glas tauschen

Glasklare Vorteile

Die Wärmedämmung moderner Isolierverglasungen ist 3 x besser!
Wir übernehmen den Austausch von Isolierverglasungen zu wirklich fairen Preisen.

Der Austausch Ihrer alten Isolierverglasung mit einem K-Wert von >3,5 gegen eine moderne mit einem K-Wert von mindestens 1,1 ist gerade bei großen Fensterfronten sofort spürbar, da die Raumluft nicht mehr so stark an der Glasfläche abkühlt und unter Umständen sogar kondensiert. Im Zusammenspiel mit erneuerten oder neu eingefrästen Dichtungen und gut eingestellten Beschlägen sehen Ihre Fenster nun gelassen auf die nächste Runde der Ölpreisspirale.
Selbstverständlich ersetzen wir auch  wir auch gesprungene Einfachverglasungen, tauschen langweilige Gläser in Ihren Zimmertüren aus oder bauen Volltüren zu Glastüren um.
An Altbaufenster können wir auch Einfach- durch Isolierglas ersetzen.

Eine anschauliche Übersicht verschiedener Glasmuster finden Sie auf den Seiten der Glaserei Rolf+Weber.

Was Luftfeuchte und Temperatur mit beschlagenen Scheiben zu tun haben

Ich muss meinen Kunden und deren Mietern immer wieder im Zusammenhang mit beschlagenen Scheiben und Schimmelbefall die Ursachen erklären. Da das ein wenig verzwickt ist, versuche ich es hier in kleinen nachvollziehbaren Schritten:

  1. Je wärmer die Luft ist, desto mehr Wasser kann sie enthalten.
  2. Darum spricht man von relativer Luftfeuchtigkeit, also Luftfeuchtigkeit, bezogen auf eine bestimmte Temperatur.
  3. Wenn die Luft abkühlt, kann sie nicht mehr so viel Wasser enthalten.
  4. Die Fensterscheiben sind besonders im Winter immer kälter als die Raumluft.
  5. Die Raumluft kühlt am Glas ab und muss "Wasser lassen".
  6. Je feuchter die Raumluft, desto geringer kann der Unterschied zwischen Raum- und Scheibentemperatur sein, um zu Beschlag zu führen.

Das veranschaulicht die folgende Tabelle. Die Werte entnommen habe ich dem Feuchterechner von Vaisala, den Sie im Internet herunterladen können.

    Raumtemperatur
    16 °C 18 °C 20°C 22 °C 24 °C

Relative
Luft- feuchtig-
keit

40%
2,4 4,2 6,0 7,8 *
9,6
45%
4,0 5,9 7,7 9,5 11,3
50%
5,6 7,4 9,3 11,1 12,9
55%
7,0 8,8 10,7 12,6 14,4
60%
8,2 10,1 12,0 13,9 15,8
65%
9,4 11,3 13,2 15,1 17,0
70%
10,5 12,5 14,4 16,3 18,2
80%
12,6 14,5 16,4 18,4 **
20,3
90%
14,4 16,3 18,3 20,3 22,3
    Oberflächen- oder Glastemperatur in °C, bei der sich Tauwasser bildet, also die Scheiben beschlagen.

Betrachten wir die Tabelle in der Spalte Raumtemperatur 22 °C, so wird folgendes klar:

  1. Je trockener die Raumluft, desto größer ist der Abstand zwischen Luft- und Oberflächentemperatur, bei der Beschlag beginnt. ( * Bei 22 °C und einer Luftfeuchte von 40% liegt die Temperaturdifferenz bei 14,2 °C.)
  2. Je feuchter die Raumluft, desto kleiner ist der Abstand zwischen Luft- und Oberflächentemperatur, bei der Beschlag beginnt. ( ** Bei 22 °C und einer Luftfeuchte von 80% liegt die Temperaturdifferenz nur noch bei 3,6 °C.)

Die Preisfrage ist nun: Wie kalt werden meine Scheiben? Hier hilft eine nicht ganz leicht  verständliche Tabelle weiter, die die Firma Sanco® in Ihrer Broschüre "Kondensation bei Isolierglas" veröffentlicht hat. Aus dieser möchte ich nur zwei Punkte nennen, die den Einfluss des Dämmwertes von Isolierglas auf die Scheibentemperatur und den Taupunkt veranschaulichen:

  1. Bei einer Raumfeuchte von 60% und und einer Raumtemperatur von 20 °C dürfte die Außentemperatur auf -38 °C fallen, bis sich Beschlag bildet, wenn das Glas einen "K-Wert" von 1,2 hat. Das ist das markierte Beispiel in der Tabelle.
  2. Bei gleicher Raumtemperatur und -feuchte, aber einem Isolierglas mit einem K-Wert von 3,0 wäre der Taupunkt bereits bei einer Außentemperatur von ca. -5 °C erreicht!

© 2012  CARSTEN DÜRKSEN HOLZ & BAUTENSCHUTZ WWW.DUERKSEN.DE